EU Strategie zur Eindämmung des Biodiversitätsverlustes

Die EU Kommission legte 2011 eine Strategie vor, um in den nachfolgenden zehn Jahren den Zustand der Biodiversität in Europa zu schützen und zu verbessern. Ihr vorrangiges Ziel ist es, dem Verlust an biologischer Vielfalt und der Verschlechterung der Ökosystemleistungen in der EU bis 2020 Einhalt zu gebieten, biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen so weit wie möglich wiederherzustellen und gleichzeitig den EU-Beitrag zur Abwendung des globalen Verlusts an biologischer Vielfalt zu erhöhen.

 

Die Strategie steht auch im Einklang mit den Verpflichtungen, die von der EU im Jahr 2014 in der japanischen Stadt Nagoya eingegangen wurden.

  

Die Strategie umfasst sechs vorrangige Ziele und begleitende Maßnahmen, um die Gefahren für die Biodiversität deutlich einzudämmen:

  1. Vollständige Umsetzung der bestehenden Naturschutzvorschriften und des Netzes der Natura 2000-Schutzgebiete zur Erreichung wesentlicher Verbesserungen des Erhaltungszustands der Lebensräume und Arten;

  2. Verbesserung und Wiederherstellung von Ökosystemen und Ökosystem­leistungen wo immer möglich, insbesondere durch verstärkten Einsatz grüner Infrastrukturen;

  3. Sicherstellung der Nachhaltigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeiten;

  4. Erhaltung und Schutz der Fischbestände der EU;

  5. Bekämpfung invasiver Arten, eine zunehmende Ursache für den Biodiversitätsverlust in der EU;

  6. Verstärkung des Beitrags der EU zu gemeinsamen Aktionen zur Abwendung des globalen Biodiversitätsverlusts.