Messen und Bewerten der biologischen Vielfalt

Die Erfassung des Zustandes der biologischen Vielfalt ist die Grundlage für ihre Erhaltung und nachhaltige Nutzung, sie erfordert:

 

  • die Erhebung von Daten über den Zustand von Natur und Landschaft und deren Analyse;
  • die Langzeitbeobachtung der Entwicklung von Natur und Landschaft (Umweltmonitoring) durch regelmäßige Wiederholung der Erhebungen;
  • die Zusammenfassung von Informationen aus verschiedenen Messnetzen;
  • die Bewertung all dieser Informationen.

Messen der biologischen Vielfalt

Indikatoren zur Messung der Biodiversität sollten (Cook 1976; Sheehan 1984; Munn 1988):

  • ausreichend "empfindlich" sein, um frühzeitig vor Änderungen der Biodiversität warnen zu können,
  • für ein bestimmtes geographisches Gebiet geeignet sein,
  • eine kontinuierliche Bewertung eines weiten Spektrums von beeinträchtigenden Faktoren ermöglichen,
  • zu Daten führen, die leicht zu sammeln und/oder zu berechnen sind,
  • differenzieren können zwischen natürlichen Kreisläufen bzw. Trends (z. B. Räuber-Beute-Zyklen in stehenden Gewässern) und den anthropogen verursachten Stressfaktoren (z. B. Schadstoffeinleitungen in stehende Gewässer) und
  • ökologisch interessante Erscheinungen berücksichtigen können (z. B. Bärenvorkommen in Österreich).

 

Im Folgenden ist eine Auswahl an Möglichkeiten zur Erhebung der biologischen Vielfalt auf verschiedenen Organisationsebenen aufgelistet (Blab et al. 1995):

  • Gene: DNA-Analysen, Elektrophoresen, Karyotyp-Analysen, Morphometrie
  • Arten: Erfassung von gefährdeten Arten (Rote Listen), radiotelemtrische Standortserfassung von Individuen über Sender (z. B. von Störchen), Markierung von Individuen (um etwa Wanderbewegungen nachvollziehen zu können)
  • Lebensgemeinschaften/Ökosysteme: Erfassung von Individuen, Arten und Populationen (Monitoring) innerhalb bestimmter Lebensgemeinschaften/Ökosystemen, Kartierungen (z. B. von Feuchtgebieten oder Alleen), Luftbildauswertungen (von Landnutzungsformen), Messungen chemisch-physikalischer Parameter (z. B. Eintrag von Schadstoffen in den Boden)

Bewerten der biologischen Vielfalt

Eine Bewertung von Biodiversität-Indikatoren soll Auskunft über den derzeitigen Zustand und Änderungen der Biodiversität geben, insbesondere von Ökosystemen. Für Reid (1999) ist eine ökosystemare Bewertung eine Analyse jener Kapazität eines Ökosystems, die wichtig für die Bereitstellung von Gütern und Leistungen für den Mensch ist (z. B. die Erholungsfunktion). Daher sollte eine ökologische und ökonomische Analyse durchgeführt werden, die den derzeitigen Zustand und die künftigen Potentiale von Ökosystemen beinhaltet.

 

Eine ökosystemare Bewertung sollte darüber hinaus zwei grundlegende Eigenschaften aufweisen: Sie sollte raumbezogen und möglichst umfassend (multisektoral) sein.