Ökosystemarer Ansatz

Aspekte des Schutzes und der nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt am Beispiel des österreichischen Waldes

Der Ökosystemare Ansatz ist die Leitstrategie zur Umsetzung der Ziele des Übereinkommens über die biologische Vielfalt. Um die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt sowie die gerechte Aufteilung der sich aus der Nutzung ergebenden Vorteile zu gewährleisten, wurde im Rahmen des Übereinkommens der Ökosystemare Ansatz  formuliert. Dieser ist der Handlungsrahmen für ein integratives Management von Ökosystemen.

 

Dieses neuartige und umfassende Konzept strebt ein ausgewogenes und faires Gleichgewicht zwischen dem Schutz und der Nutzung biologischer Ressourcen an. Dabei betont es unter anderem die Notwendigkeit, lokale Bevölkerungen und Interessengruppen an Entscheidungen über die Nutzung der biologischen Vielfalt und an deren Nutzen angemessen zu beteiligen.